Geschichte

Die Geschichte unseres Rüstzeitheimes begann im Jahre 1979.

Der damalige Rat des Kreises verbot die Aufstellung von Zelten im Pfarrgarten. Die Saison dauerte 8-10 Wochen und sogar die Vor- und Nachsaison waren ausgebucht. Es wurde im Gemeindezentrum getagt und gegessen. Gewaschen wurde sich im Keller…

Um weiterhin Rüstzeiten veranstalten zu können, wurde der Bau eines festen Gebäudes vorgeschlagen. Um dies zu bewerkstelligen genehmigte man 50000 Mark und so wurden drei junge Männer angestellt, doch auch Jugendliche aus Jocketa und befreundete Jugendkreise halfen mit. Circa 75 Personen leisteten 1600 Arbeitsstunden- ehrenamtlich. Es wurde ausgeschachtet, Natursteine gesammelt, Waldeinsätze gefahren und viele Handlangerarbeiten verrichtet. Und das alles nur im ersten Bauabschnitt!

Im Juli 1981 wurde das Heim feierlich eingeweiht- sogar der Rat des Kreises war vertreten.

1987 wurde unserem Antrag auf Erweiterung entsprochen. Nun konnten wir Aufstocken, damit ein eigener Aufenthaltsraum entstand. Im zweiten Bauabschnitt leisteten so 115 Personen circa 2100 ehrenamtliche Arbeitsstunden.

Somit stehen nun 25 Betten zu Verfügung. Die Toiletten und Duschen wurden 2011 saniert.

Seit 2012 bieten wir unser Heim Gästen auch als Selbstversorgerhaus an.

Anfang 2016 übernahm Frau Gloria Schmöller die Leitung des Rüstzeitheims.